Journal 5

Willkommen bei Kinder sind Menschen e.V.

Kinder sind Menschen keine Ware, kein Eigentum.

 

Sie haben Rechte.

 

Ein Recht auf Familie! Ein Recht auf Liebe und Fürsorge! Ein Recht auf die eigenen Eltern!

Schweigepflichtentbindungen

 

Schweigepflichtentbindungen sind seit der Einführung des Netzwerks frühe Hilfe zur Falle für alle Betroffenen Eltern, Kinder und Großeltern geworden. Dieses Netzwerk, dem sich fast alle Kommunen und Kreise angeschlossen haben, soll den Jugendämtern helfen schneller potentielle Kindeswohlgefährdungen zu erkennen und früher helfen zu können. So lautet die offizielle Werbeaussage. Dem Netzwerk gingen einige Projekte voraus.

Ein Projekt von 2006 wurde vom „ism“ in Kooperation mit Prof. Dr. Albert Lenz und dem DJI – München durchgeführt. Das Konzept ist „Frühe Hilfe“. Durch eine starke Vernetzung sollen Kinder psychisch kranker Eltern schneller in die Hände der Psychiatrie gelangen. [Sippen, nicht Individuen, sollen behandelt werden!?]

Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) meldet (im Internet 2011). „Zwei Drittel der Kommunen haben in den vergangenen Jahren durch politischen Beschluss frühzeitige Hilfsangebote für Familien ausgebaut“. Das NZFH gehört zum DJI. (Buch Die deutsche Schande Kap. Das Netz)

Das Netzwerk baut auf das Projekt „Kinder psychisch kranker Eltern“ in NRW, unter der Leitung von Prof. Dr. A. Lenz, und in RHPF unter seiner Mitwirkung, auf.

In 2006 wurde in Rheinland-Pfalz ein Projekt durchgeführt, an dem Professor Lenz maßgeblich beteiligt war. In der im Internet veröffentlichten Projektkonzeption heißt es: „Das Projekt wird durchgeführt in Kooperation mit dem Deutschen Jugendinstitut in München und Prof. Dr. Albert Lenz, Dipl.-Psychologe, Mitglied im Vorstand des Deutschen Netzwerks für seelische Gesundheit.“ Weiter heißt es: „Ein weiteres Ziel des anwendungsbezogenen Forschungsprojekts war der Aufbau von Kooperationsstrukturen zwischen der Erwachsenenpsychiatrie und der Kinder- und Jugendhilfe an den Forschungsstandorten.“ Meine damalige Befürchtung, es handle sich um einen Trick der Psychobranche, zur Patientenbeschaffung hat sich erheblich verstärkt.

Zentrales Werkzeug des Netzes ist die Schweigepflichtentbindung. Wer eine „allgemeine Schweigepflichtentbindung“ abgibt, erlaubt jedermann seine intimsten Daten nach Belieben zu verteilen. Eine solche Schweigepflichtentbindung hat bei den Jugendämtern allerhöchste Priorität. Von Kinder sind Menschen e.V. durchgeführte Stichproben belegen dies.

Eine typische Schweigepflichtendbindung vom Jugendamt sieht so aus, dass Institute oder Ähnliches von der Schweigepflicht entbunden werden.

Manche Vereine/Institutionen haben andere Vereine/Institute als Mitglied. Alle diese Vereine, samt ihrer Mitglieder (möglicherweise ebenfalls Vereine) sind damit automatisch auch von der Schweigepflicht entbunden. Eine Veröffentlichung in der Bildzeitung hat den gleichen Geheimhaltungswert.

 

Empfehlung: Unterschreiben Sie niemals eine generelle Schweigepflichtentbindung!

Niemand kann Sie dazu zwingen. Es sind Fälle belegt, wo auch das schon versucht wurde.

Sollte es jedoch erforderlich sein, dass Sie eine abgeben müssen, z.B. um eine Erziehungs- hilfe zu beantragen, damit man Ihnen Ihr Kind nicht wegnimmt, geben Sie nur der Person, die diese Hilfe gibt eine Entbindung gegenüber dem Jugendamt bzw. dem Jugendamt gegenüber dieser Person. Auf keinen Fall gegenüber einer nicht amtlichen Stelle, Firma oder Verein. So können Sie kooperieren ohne Gefahr eines Datenmissbrauchs. (…)

Eine Schweigepflichtentbindung ist eine freiwillige Angelegenheit. Wenn Sie eine unterzeichnet haben, können Sie diese jederzeit widerrufen. Machen Sie den Widerruf aber auf jeden Fall schriftlich per Einschreiben mit Rückschein! Beachten Sie, dass der Widerruf erst ab dem Zeitpunkt gültig ist, wo der Widerruf entgegen genommen wurde, merken Sie sich also das Datum!

Hinweis für Kinder, die ihren Familien vom Jugendamt entrissen wurden, die inzwischen Volljährig sind:

Die gespeicherten persönlichen Daten über Sie gefährden nun Ihre Kinder. Die Aufnahme und Weitergabe ihrer persönlichen Daten war legal, da Ihr Vormund zustimmte. Aber es war gegen Ihren Willen. Widerrufen Sie nun und verlangen Sie die Löschung aller Daten und untersagen Sie deren weitere Verwendung. Das „Netzwerk Frühe Hilfe“ arbeitet Sippenbezogen und auf der Basis der Vererbungslehre. (Handbuch Umgang mit dem Jugendamt)

 

Kinder sind Menschen e.V.