Statistik 2016

Willkommen bei Kinder sind Menschen e.V.

Kinder sind Menschen keine Ware, kein Eigentum.

 

Sie haben Rechte.

 

Ein Recht auf Familie! Ein Recht auf Liebe und Fürsorge! Ein Recht auf die eigenen Eltern!

 

Inobhutnahmen 2016

 

Der Trend ist auch 2016 ungebrochen (Bild 1). Bei den Flüchtlingen (unbegleitete Einreise von Kindern und Jugendlichen) gab es einen Anstieg von 5,8%. Die bereinigte Statistik ohne den Flüchtlingsanteil (Bild 1,1) stieg um satte 10,5 % an. Aus deutschen Familien bzw. in Deutschland lebende Familien oder von Alleinerziehenden wurden 2016 fast 40 000 Kinder herausgenommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Statistisches Bundesamt Destatis, eigene Berechnung

 

Ungebrochen ist auch Der Trend bei den unter drei Jährigen (Bild 2) und bei den Babys. Die Herausnahmen nach der Geburt aus dem Krankenhaus (Bild 2.1) stiegen von 2014 bis 2016 um mehr als 40% an. Die Daten dieser Statistik werden erst seit 2014 erfasst.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild2/ Bild2.1

 

Quelle: Statistisches Bundesamt Destatis, eigene Berechnung

 

 

Qualität der Heimbetreuung

 

Die meisten Klagen die wir von unseren Mitgliedern hören betreffen die Behandlung der Kinder. Heimbetreuer und Jugendamt beteuern meist vor Gericht wie gut es den Kindern im Heim geht und dass diese sich dort wohlfühlen – auch dann, wenn die Kinder sagen sie wollen heim zu den Eltern (dem Elternteil bei dem sie leben).

Dass diese Klagen berechtigt sind und die Kinder sich nicht wohl fühlen, ergibt sich aus der Tatsache, dass immer mehr Kinder aus den Heimen oder von den Pflegefamilien ausreißen.

 

Bild 3 zeigt zum einen, dass sich die Qualität der Heimbetreuung drastisch verschlechtert, zum anderen deutet es darauf hin, dass die Jugendämter sich allmählich der schlechten Zustände in der Fremdunterbringung bewusster werden und schneller Schutzmaßnahmen ergreifen. Dies wird durch die Tatsache unterstützt, dass die Anzahl der aus dem Heim geflüchteten von 2015 auf 2016 um 7,5% anstieg, während die Anzahl der Schutzmaßnahmen (Inobhutnahmen aus Heimen) im gleichen Zeitraum um fast 50% anstieg.

 

Das wäre zumindest ein Hoffnungsschimmer.

 

 

 

Quelle: Statistisches Bundesamt Destatis, eigene Berechnung

 

Risikoeinschätzung

 

Es gibt zwei Gruppen, die besonders gefährdet sind. Diese sind: Hartz 4 Empfänger und Ausländer. Familien mit mindesten einem Elternteil ausländischer Herkunft sind mit rund 40% überrepräsentiert (Tendenz steigend). Das deutet auf steigende Ausländerfeindlichkeit bei einigen Jugendämtern hin. Die Berechnungen basieren auf den bereinigten Zahlen ohne unbegleitete Einreise (Bild 1.1). Zahlreiche Hilfesuchende klagen über abfällige Bemerkungen über Ausländer und ihre Religion (Islam). Insgesamt hat sich aber das Risiko für alle Familien seit 1995 verdoppelt.

 

Zukunftsaussichten

 

Die Steigerungsraten lassen befürchten, dass es noch schlimmer wird. Angesichts der Tatsache, dass die Jugendhilfe Branche und besonders die freien Träger gewerbsmäßig arbeiten, unterliegen diese den Gesetzen des Marktes d.h. Angebot und Nachfrage. Die Anzahl der freien Träger hat sich seit 1995 fast versechsfacht.

 

Der starke Anstieg von 2014 auf 2015 von 70% ist vermutlich auf die steigende Nachfrage durch den Anstieg der unbegleiteten Einreisen im Zuge des Flüchtlingsstroms zurückzuführen.

 

Der Flüchtlingsstrom ebbt ab und die Kinder/Jugendlichen werden älter. Die freiwerdenden Kapazitäten müssen gefüllt werden. In Folge dessen wird der Druck der freien Träger auf die Jugendämter steigen. Nur die Jugendämter können den Nachschub an Kindern liefern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: Statistisches Bundesamt Destatis, eigene Berechnung

 

Auch das Wahlgeschenk der SPD an die Regenbogenpaare, die Gleichsetzung der gleichgeschlechtlichen Ehen, schafft eine Nachfrage nach Kindern - besonders Babys – zur Adoption.

Wir erwarten daher eine Zunahme der Kindesentnahmen unmittelbar nach der Geburt.

 

 

Aufruf zur Solidarität

Staatliche Willkür und Korruption blüht und gedeiht nur dort wo die Opfer schweigen. Korrupte Typen scheuen nichts mehr als das Licht der Wahrheit. Sie verstecken sich hinter Lügenberichten, hinter ihren Ämtern, hinter Vorgesetzten, die noch schlimmer sind als sie selbst, hinter dubiosen Anwälten oder Gutachtern oder …

Brechen Sie Ihr Schweigen! Richten Sie Ihr Licht der Wahrheit auf die Kinderdiebe/Kinderhändler.

Getrennt marschieren, gemeinsam zu-schlagen, das ist der Weg.

Wie Sie effektiv und gefahrlos gegen unsere gemeinsamen Feinde vorgehen können lesen Sie auf unserer Seite Antiwillkür

nen lesen Sie auf unserer Seite "Ihre Aktionen".

 

Kinder sind Menschen e.V.